Willkommen im Pressebereich!

Hier finden Sie unsere aktuellen Pressemitteilungen und Unternehmensmeldungen. Darüber hinaus stehen Ihnen Exposés und Bildmaterial unserer Projekte zur Verfügung. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne an uns oder unser Pressebüro.

PRESSEARCHIV

Zum Archiv

DOWNLOADS

Zu den Downloads


PRESSEMITTEILUNGEN


Berlin, den 19. September 2017

„Mein Falkenberg“: Neubauprojekt der drei kommunalen Wohnungsbaugesellschaften Gewobag, GESOBAU und HOWOGE im Nordosten Berlins am Start

  • Drei Berliner Wohnungsbaugesellschaften erwerben Projektentwicklung von privatem Investor.
  • Es entstehen bis 2021 insgesamt 1.240 Wohneinheiten in einer Mischung aus Geschosswohnungsbau und Reihenhäusern.
  • Das gesamte Quartier „Mein Falkenberg“ umfasst über 130.000 m2 zwischen Ahrensfelder Chaussee und Gehrensee.

Vom privaten Investor in öffentliche Hand: Gewobag, GESOBAU und HOWOGE haben die drei Bauabschnitte des Wohnungsbauprojekts „Mein Falkenberg“ erworben. Verkäufer ist die BWBG Berliner Wohnbaugesellschaft, ein Joint Venture der CD Deutsche Eigenheim AG und der Interhomes AG. Somit gehen nach Fertigstellung insgesamt 1.240 Mietwohnungen und Reihenhäuser in kommunalen Besitz über und es entsteht in Lichtenberg neuer bezahlbarer Wohnraum für alle Berliner Bevölkerungsgruppen.

Gewobag: Erster Bauabschnitt

Bereits im Oktober 2016 wurde mit dem Bau der neuen Wohnsiedlung begonnen. Auf dem ersten Bauabschnitt werden für die Gewobag auf dem 71.405 m² großen Grundstücksteil 607 Wohneinheiten errichtet. Entlang der öffentlichen Straßen entstehen Wohnungen im Geschosswohnungsbau, auf den dahinterliegenden Flächen werden Reihenhäuser errichtet. Die Wohnanlage entsteht in mehreren Baufeldern Die 110 Reihenhäuser werden bis Ende 2018 fertiggestellt werden. 40% der Wohnungen werden als geförderter Wohnraum an WBS-Berechtigte vermietet.

GESOBAU: Zweiter Bauabschnitt

Östlich schließt sich der zweite Bauabschnitt an, den die GESOBAU AG erworben hat. Auf dem mit rund 36.600 m² kleineren Grundstücksteil sollen 142 Reihenhäuser, 202 Wohnungen im Geschosswohnungsbau sowie 244 offene Stellplätze entstehen. Für den Geschosswohnungsbau ist der Baubeginn im Frühjahr 2018 geplant; die sich anschließenden Bauabschnitte mit Reihenhäusern sollen bis Mitte 2020 fertig gestellt sein. Als geförderter Wohnraum wird die Hälfte der Wohnungen vermietet.

HOWOGE: Dritter Bauabschnitt

Die HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft komplettiert die Entwicklung mit dem Erwerb des dritten Bauabschnitts, in dem 289 Wohneinheiten, davon 66 Reihenhäuser und 151 oberirdische Stellplätze entstehen. Baubeginn ist voraussichtlich im Frühjahr 2018, die Fertigstellung des dritten Bauabschnitts ist für Herbst 2020 geplant. Die Hälfte der Wohnungen wird als geförderter Wohnraum vermietet.

Falkenberg:

grüne Oase im Nordosten Der Ortsteil Falkenberg gehört zum Stadtbezirk Berlin-Lichtenberg. Namensgebend ist das seit dem 14. Jahrhundert bestehende Straßendorf. Mit der Gründung von Groß-Berlin im Jahr 1920 wurde der Ortsteil in die heutige Hauptstadt eingemeindet. Während im angrenzenden Marzahn in den 1980er Jahren die markante Großsiedlung errichtet wurde, blieb Falkenberg davon unberührt. Die Bebauung ist weitgehend kleinteilig und das Areal durchzogen von mehreren kleinen Gewässern sowie viel Grün. Östlich schließt sich direkt die offene Landschaft des Barnim an.

GESOBAU: Jörg Franzen

Sprecher der Städtischen Wohnungsbaugesellschaften und Vorstandsvorsitzender der GESOBAU AG: „Gemeinsam mit den Schwesterunternehmen werden wir im Auftrag des Senats neuen Wohnraum zu leistbaren Mieten für Berlinerinnen und Berliner schaffen. Attraktive Wohnlage mit ansprechenden Wohnungsschnitten zu guten Preisen – so sieht Wohnen bei den landeseigenen Wohnungsbauunternehmen aus. Insbesondere im Quartier „Mein Falkenberg“ können Gewobag, HOWOGE und GESOBAU breite Schichten der Bevölkerung zu sozialverträglichen Mieten – ab 6,50 €/m² bis zu durchschnittlich unter 10 €/m² nettokalt – versorgen.“

Prof. Dr. Winfried Schwatlo

Vorstand der CD Deutsche Eigenheim AG: „Das Neubauprojekt „Mein Falkenberg“ ist eines der größten Wohnbauprojekte der Hauptstadt und damit ein Prestigeobjekt der CD Deutsche Eigenheim AG sowie der Interhomes AG. Es dokumentiert deutlich die Fähigkeiten des Joint Ventures, Großprojekte erfolgreich zu realisieren und zu vermarkten.“

<Über die Gewobag

Mit rund 60.000 eigenen Mietwohnungen sowie 1.500 Gewerbeeinheiten in Berlin ist die Gewobag eins der führenden Immobilienunternehmen in Deutschland. Deren Immobilienbestand steht für die Vielfalt der Stadt und bietet eine solide Basis auf dem regionalen Wohnungsmarkt. Soziale Quartiersentwicklung, Klimaschutz und wirtschaftliche Effizienz sind für das Unternehmen bei der Entwicklung zukunftsorientierter Konzepte elementar. Weitere Informationen finden Sie unter www.gewobag.de. Mit ihrer Stiftung Berliner Leben übernimmt die Gewobag eine besondere soziale Verantwortung für die kontinuierliche und nachhaltige Quartiersentwicklung in vielen Bezirken Berlins. www.stiftung-berliner-leben.de

Über die GESOBAU AG

Als städtisches Wohnungsunternehmen leistet die GESOBAU aktiv ihren Beitrag, um in der dynamisch wachsenden Stadt Berlin auch in Zukunft bezahlbaren Wohnraum für breite Schichten der Bevölkerung bereitzustellen und lebendige Nachbarschaften zu erhalten. Seit 2014 baut die GESOBAU wieder neu und erweitert durch Neubau und Ankauf ihren Wohnungsbestand, der bis 2026 auf ca. 52.000 Wohnungen anwachsen wird. Derzeit bewirtschaftet das landeseigene Unternehmen mit Tochtergesellschaften einen Bestand von rund 41.000 eigenen Wohnungen, vornehmlich im Berliner Norden. Die 60er-Jahre-Großsiedlung „Märkisches Viertel“ ist ihre markanteste Einzelbestandsmarke, deren Umbau zur Niedrigenergiesiedlung Ende 2015 nach acht Jahren termingerecht abgeschlossen wurde. Die GESOBAU engagiert sich nachhaltig für gute Nachbarschaften in ihren Quartieren, unterstützt Bildungsinitiativen und Schulen und wirkt auf die sozialräumliche Integration aller Menschen hin, die in ihren Beständen leben.

Über die HOWOGE

Die HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH ist das leistungsstärkste kommunale Wohnungsunternehmen des Landes Berlin. Mit einem eigenen Wohnungsbestand von rund 59.000 Wohnungen gehört das Unternehmen zu den zehn größten Vermietern deutschlandweit. Bis 2026 will die HOWOGE ihr Wohnungsportfolio durch Zukauf und Neubau insgesamt auf rund 75.000 Wohnungen erweitern.

Über die CD Deutsche Eigenheim AG

Die CD DEUTSCHE EIGENHEIM AG (vormals DESIGN Bau AG) entwickelt und realisiert seit mehr als 25 Jahren umfangreiche Wohnungsbauprojekte und setzt in jüngster Zeit einen Schwerpunkt auf bezahlbares Wohnen. Das Unternehmen ist fokussiert auf die Entwicklung bezugsfertiger Häuser zur Miete oder zum Kauf, insbesondere in den deutschen Großstädten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt/Main und München sowie potenzialstarken sogenannten B-Standorten.

Über die INTERHOMES AG

Die INTERHOMES AG zählt mit deutschlandweit fast 10.000 verkauften Häusern und Wohnungen seit 1968, einem Umsatz von 124 Millionen Euro (2015) und mehr als 170 Mitarbeitern zu den großen Wohnungsbauträgern Deutschlands. Das Portfolio reicht von günstigen Reihenhäusern für junge Familien über Doppel- und freistehende Häuser bis hin zu exklusiven Stadtwohnungen in Bestlage.

Pressekontakte

Gewobag Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin

Anne Grubert
Stellv. Pressesprecherin
Telefon: 030 4708-1535
Fax: 030 4708-1520
presse@gewobag.de
www.gewobag.de

GESOBAU Aktiengesellschaft

Birte Jessen
Pressesprecherin
Telefon: 030 4073-1236
Fax: 030 4073-1494
birte.jessen@gesobau.de
www.gesobau.de

HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH

Annemarie Rosenfeld
Stellv. Pressesprecherin
Telefon: 030 5464-2492
Telefax: 030 5464-2493
Annemarie.rosenfeld@howoge.de
www.howoge.de

Deutsche Eigenheim AG
Jaroslaw Plewinski Sprecher für die CD Deutsche Eigenheim AG
PB3C GmbH
Tel : (030) 72 62 76-160
Aplewinski@pb3c.com

INTERHOMES AG

Stefanie Wagner-Arndt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit INTERHOMES AG Tel : (0421) 8411 233
presse@interhomes.de


Pressemitteilung, 7.2.2017

Professor Winfried Schwatlo wird Vorstand der CD Deutsche Eigenheim AG und zugleich Geschäftsführer der Berliner Wohnbau GmbH

Berlin, 7.2.2017 Professor Dr. Winfried Schwatlo, hat sein Aufsichtsratsmandat bei der CD Deutsche Eigenheim AG niedergelegt, um mit sofortiger Wirkung Vorstand der AG und Geschäftsführer der Berliner Wohnbau zu werden. Professor Schwatlo wird sich federführend um die Realisierung und Vermarktung der Berliner Projektentwicklung „Mein Falkenberg“ kümmern.

Die Berliner Wohnbau ist ein Joint Venture zwischen der CD Deutsche Eigenheim AG sowie der Bremer Interhomes AG und entwickelt ein Projekt in Berlin Falkenberg. Dort werden auf einem rund 130.000 Quadratmeter großen Areal mehr als 1.000 Reihenhäuser und Geschosswohnungen in grüner Stadtrandlage entstehen.

Wir schätzen seit Jahren die Immobilienexpertise von Winfried Schwatlo in unserem Aufsichtsrat. Wir freuen uns, dass er auf unseren Wunsch hin die Seiten gewechselt hat und nun diese wichtige operative Aufgabe bei beiden Gesellschaften als Interimsmanager übernehmen wird. Er bringt rund 30 Jahre Erfahrung in den Vorstand ein und unterstützt uns dabei, die Projektentwicklung Falkenberg erfolgreich in die nächste Phase der Marktreife zu führen“, sagt Oliver Krautscheid, Aufsichtsratsvorsitzender der CD Deutsche Eigenheim AG..

„Mein Ziel ist es, zunächst die Berliner Wohnbau mit meiner jahrelangen Erfahrung und meinen Kontakten in der Immobilienbranche bei der Vermarktungs- und Realisierungsphase der Projektentwicklung Falkenberg zu unterstützen. Dieses Prestigeprojekt ist eines der größten Wohnbauprojekte der Hauptstadt und dokumentiert die Fähigkeit der CD Deutsche Eigenheim AG und der Interhomes AG, Großprojekte erfolgreich zu entwickeln“, so Prof. Dr. Winfried Schwatlo, FRICS.

Neben seiner Tätigkeit bei der Berliner Wohnbau bleibt Professor Schwatlo weiterhin Geschäftsführer der Schwatlo Management GmbH in München und mit einem reduzierten Deputat Professor für Immobilienwirtschaft, insbesondere Wirtschaftsethik und Konfliktmanagement, an der HfWU Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen.

Über das Unternehmen

Die CD DEUTSCHE EIGENHEIM AG (vormals DESIGN Bau AG) entwickelt und realisiert seit über 25 Jahren umfangreiche Wohnungsbauprojekte und setzt in letzter Zeit einen Schwerpunkt auf bezahlbares Wohnen. Das Unternehmen ist fokussiert auf die Entwicklung bezugsfertiger Häuser zur Miete oder zum Kauf insbesondere in den deutschen Großstädten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt/Main und München sowie potenzialstarken sogenannten B-Standorten.

Pressekontakt:

Jaroslaw Plewinski oder Jorg Keller
Dr. Zitelmann PB. GmbH
plewinski@zitelmann.com oder keller@zitelmann.com
+49 30 72 62 76 160 oder -1615


Teltow, 14. September 2016

CD Deutsche Eigenheim AG ist erneut Hauptsponsor des Teltower Stadtfestest

Vom 1. bis 3. Oktober 2016 findet in Teltow das größte Fest zum Tag der Deutschen Einheit in Brandenburg statt. Als besonderes Konzert-Highlight präsentiert Hauptsponsor CD Deutsche Eigenheim AG in diesem Jahr passenderweise die Musikgruppe „Münchener Freiheit“.

„Der Nationalfeiertag fällt in diesem Jahr auf einen Montag, so dass wir aufgrund des verlängerten Wochenendes mit besonders vielen Besuchern rechnen“, sagt Michael Stüber, Vorstand der CD Deutsche Eigenheim AG. „Wir freuen uns sehr darauf das Festprogramm am 3. Oktober präsentieren zu dürfen“, ergänzt Samira Akhlaghi, ebenfalls Vorstand der CD Deutsche Eigenheim AG.

Das Fest in der südlich von Berlin gelegenen Stadt findet mittlerweile bereits zum 27. Mal statt. Die CD Deutsche Eigenheim AG tritt dabei zum fünften Mal in Folge als Hauptsponsor des Festivals auf.

In Teltow hat das Unternehmen als Projektentwickler bisher rund 500 Wohneinheiten realisiert. Zu den größten lokalen Projekten der CD Deutsche Eigenheim AG zählt unter anderem das Wohnquartier „TelTown Berlin“ mit 93 hochwertigen Reihenhäusern. „Durch unser langjähriges Engagement in Teltow haben wir einen sehr persönlichen Bezug zu der Stadt und bleiben auch in Zukunft ein verlässlicher Partner“, erläutert Vorstand Michael Stüber.

Über das Unternehmen

Die CD DEUTSCHE EIGENHEIM AG (vormals DESIGN Bau AG) entwickelt und realisiert seit über 25 Jahren umfangreiche Wohnungsbauprojekte. Das Unternehmen ist fokussiert auf die Entwicklung bezugsfertiger Häuser zur Miete oder zum Kauf insbesondere in den deutschen Großstädten Berlin, Hamburg, Köln, Düsseldorf, Frankfurt und München sowie potentialstarken sogenannten B-Standorten.

Pressekontakt:

Jaroslaw Plewinski
Dr. Zitelmann PB. GmbH
plewinski@zitelmann.com
+49 30 72 62 76 160


Lüdersdorf, 29. April 2016

Lüdersdorf: Neubauprojekt 'Ehemaliges Kasernengelände Wahrsow' nun mit neuem Schwung!

Anfang dieser Woche kam es zu einem Projektgespräch zwischen dem Eigentümer des Fläche des Ehemaligen Kasernenarreals in Wahrsow, der CD Deutsche Eigenheim AG, und der Gemeinde Lüdersdorf. Das Interesse der Gemeinde an der Entwicklung des Geländes rund um diesen unansehnlichen alten Gebäudekomplex sei unverändert hoch, betonte Bürgermeister Prof. Dr. Erhard Huzel (CDU) im Vorfeld dieses Termins. Rasch wurde klar, dass die CD Deutsche Eigenheim AG schon bestehende Vorplanungen aufgreifen und die Wohnbauentwicklung in beiderseitigem Interesse nun umsetzen möchte. Das Grundstück selbst befindet sich bereits seit einigen Jahren im Eigentum des Unternehmens (vormals DESIGN Bau AG, Kiel).

Der Unternehmensvorstand Samira Akhlaghi erklärte gegenüber dem Bürgermeister und Vertretern des Amts Schönberger-Land, man sehe großes Potenzial in dem Gelände und wolle dort ca. 45 Einfamilienhausgrundstücke entwickeln. Ziel sei es, ab Sommer 2017 in die Vermarktung gehen zu können. Als erster konkreter Schritt soll in einer der nächsten Sitzungen des Lüdersdorfer Bauauschusses das nunmehrige Konzept zur Vorbereitung der konkreten Bauleitplanung vorgestellt und beraten werden.

Die Gemeinde Lüdersdorf sei über diesen Gesprächstermin sehr froh, insbesondere dass nun ein klares Bekenntnis zu dieser Wohnbauentwicklung im Ortsteil Wahrsow erfolgt sei, bekräftigte Bürgermeister Erhard Huzel abschließend. Denn Nachfrage an Neubaugrundstücken in der Gemeinde bestehe unvermindert fort, nachdem das ehemalige Flohmarktgelände in Herrnburg praktisch 'ausverkauft' ist und es auch bereits zahlreiche 'Vorreservierungen' für die ca. 18 Grundstücke im Bereich 'Bookhorstkoppel' (Nähe Aldi-Markt in Herrnburg) gibt."

Verantwortlich für diesen Pressetext:

Der Bürgermeister der Gemeinde Lüdersdorf
Prof. Dr. Erhard Huzel, Ahornweg 20, 23923 Herrnburg 038821 66012


Berlin, 3. März 2016

Aktuelle Marktstudie zur Kauf- und Mietsituation in deutschen Großstädten und Umland

  • Nur zehn Prozent der Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäuser werden vermietet
  • Dreifach höheres Interesse an Objekten zur Vermietung
  • Höchster Nachfrageüberhang im Umfeld von Berlin

Geringes Angebot an Häusern zur Miete trotz hoher Nachfrage

Im Gegensatz zum Wohnungsmarkt werden in Deutschland Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäuser fast ausschließlich verkauft, statt vermietet. Lediglich rund zehn Prozent des gesamten Hausangebotes sind Mietobjekte. Dabei ist die Nachfrage nach Häusern zur Miete in den deutschen Metropolregionen weitaus höher als das derzeitige Angebot. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Marktstudie der CD Deutsche Eigenheim in Kooperation mit ImmobilienScout24.

„Der Häusermarkt in Deutschland ist fast ausschließlich ein Markt der Eigentümer. Dabei zeigt unsere Untersuchung, dass ein sehr großes Interesse an Wohnhäusern zur Miete besteht. Diese Nachfrage wird auf dem deutschen Immobilienmarkt bisher nur unzureichend bedient“, sagt Michael Stüber, Vorstand der CD Deutsche Eigenheim AG.

Ein deutliches Indiz für einen Nachfrageüberhang in diesem Segment ergibt sich laut der Marktstudie durch eine Gegenüberstellung der Angebotssituation mit dem Suchverhalten der Nutzer des Immobilieninternetportals ImmobilienScout24. Bei deutschlandweiten Suchanfragen klickten die Nutzer im Durchschnitt rund drei Mal häufiger auf Objekte zur Miete als auf Kaufobjekte. Am höchsten ist dieser Überhang im Umland von Berlin: Nur rund sieben Prozent aller hier angebotenen Häuser werden vermietet. Gleichzeitig verzeichnen angebotene Häuser zur Miete viermal mehr Anfragen als Kaufobjekte. In der gesamten Hauptstadtregion werden nur rund acht Prozent der Häuser vermietet.

„Mit unseren aktuellen Projekten unter anderem in Berlin Falkenberg greifen wir die hohe Nachfrage nach mietbaren Häusern auf und planen dort zusammen mit einem Partner den Bau von bis zu 700 Reihenhäusern in einer grünen Stadtrandlage“, erläutert Samira Akhlaghi, die im November 2015 in den Vorstand der CD Deutsche Eigenheim AG berufen wurde und sich seitdem insbesondere für den Grundstücksankauf, Projektentwicklung und Bauwesen verantwortlich zeigt.

Auch im Großraum Dortmund stehen auf dem Mietmarkt trotz einer hohen Nachfrage nur verhältnismäßig wenige Häuser zur Verfügung: Im Umland von Dortmund sind es sogar nur rund vier Prozent aller Angebote und damit der niedrigste im Rahmen der Untersuchung verzeichnete Wert in Deutschland. Aber auch in der Großstadt selbst bleibt der Anteil mit rund sieben Prozent unter dem bundesdeutschen Durchschnitt. Gleichzeitig wurde in der westfälischen Metropolregion ein im Vergleich zur Kaufoption rund dreimal höheres Interesse an Häuser zur Miete verzeichnet.

Die Erhebung der Studie bezieht sich auf Daten aus ganz Deutschland sowie auf die acht größten deutschen Städte und deren Umland: Berlin, Dortmund, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart. Während eines Untersuchungszeitraums von sechs Monaten wurden insgesamt etwa 533.000 Angebote und die auf sie entfallenen Kontaktabfragen ausgewertet.

„Die Studie macht auch deutlich, dass insbesondere in den deutschen Metropolregionen nur eine geringe Anzahl an Neubauten zur Miete angeboten wird. In Berlin sind es beispielsweise gerade mal 139 Häuser, die in den vergangenen zwei Jahren fertiggestellt wurden und nun zur Miete angeboten werden. Und in Stuttgart waren es sogar lediglich zehn Häuser“, erklärt Stüber. „Die Ergebnisse der Studie bestätigen erneut, dass wir mit unserem Fokus auf den Neubau von Häusern zur Miete eine erfolgsversprechende Strategie verfolgen“, ergänzt Akhlaghi.

Über die Studie

Die Marktuntersuchung „Marktstudie zum Angebot und zur Nachfrage für das Kaufen und Mieten von Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäuser in deutschen Großstädten und deren Umland“ wurde von der CD Deutsche Eigenheim AG auf Basis von Angebots- und Nachfragedaten der Immobilien Scout GmbH erstellt. In beratender Funktion war die Dr. ZitelmannPB. GmbH beteiligt. Die Auswertung des Nutzerverhaltens auf einem der größten Immobilieninternetportale (www.immobilienscout24.de) in Deutschland ermöglichte dabei den Zugriff auf eine landesweite Datenbasis. Der Erhebungszeitraum umfasst das erste Halbjahr 2015. Untersucht wurde die Marktsituation in ganz Deutschland sowie in den acht größten deutschen Städten und deren Umland: Berlin, Dortmund, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart. Dabei wurden insgesamt etwa 533.000 Angebote und die auf sie entfallenen Kontaktabfragen registriert.

Über das Unternehmen

Die CD DEUTSCHE EIGENHEIM AG (vormals DESIGN Bau AG) entwickelt und realisiert seit über 25 Jahren umfangreiche Wohnungsbauprojekte. Das Unternehmen ist fokussiert auf die Entwicklung bezugsfertiger Häuser zur Miete oder zum Kauf insbesondere in den deutschen Großstädten Berlin, Hamburg, Köln, Düsseldorf, Frankfurt und München sowie potentialstarken sogenannten B-Standorten.

Pressekontakt:

Jaroslaw Plewinski
Dr. Zitelmann PB. GmbH
plewinski@zitelmann.com
+49 30 72 62 76 160

Aktuelle Marktstudie zur Kauf- und Mietsituation in deutschen Großstädten und Umland


Berlin, 5. Oktober 2015

Samira Akhlaghi wird zweiter Vorstand bei der CD Deutsche Eigenheim AG

Ab November 2015 verstärkt die CD Deutsche Eigenheim AG ihren Vorstand mit Samira Akhlaghi, die für den technischen Bereich verantwortlich zeichnen wird.

Die 1973 geborene Diplom-Ingenieurin studierte bis 2001 an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in München und ist seit 2005 Architektin. Von 2006 bis 2012 war Akhlaghi Prokuristin bei der Pöttinger Wohn- und Industriebau GmbH & Co. KG und wechselte von dort in die Leitung Grundstückseinkauf / Projektentwicklung bei der BPD Immobilienentwicklung GmbH (ehem. Bouwfonds).

„Mit Samira Akhlaghi gewinnen wir eine Führungspersönlichkeit mit ausgezeichneter fachlicher Kompetenz“, sagt Oliver Krautscheid, Vorsitzender des Aufsichtsrates der CD Deutsche Eigenheim AG. Unter anderem plant das Unternehmen derzeit in Berlin Falkenberg auf einer Fläche von etwa 132.000 Quadratmetern die Realisierung von bis zu 750 Wohneinheiten, die überwiegend als Reihenhäuser erstellt werden sollen. Mit diesem Projekt sollen insbesondere institutionelle Investoren angesprochen werden. „Mit Frau Akhlaghi sind wir für die Zukunft ideal aufgestellt und können unsere Stärke bei der Entwicklung hochwertiger Reihenhausprojekte weiter ausbauen“, sagt Vorstand Michael Stüber. „Hiervon werden auch unsere Investoren nachhaltig profitieren.“ Ein Schwerpunkt der Tätigkeit von Frau Akhlaghi wird die Akquisition von Grundstücken für die Entwicklung neuer Projekte sein. „Ich freue mich auf die Aufgabe, die mich bei der Deutschen Eigenheim erwartet und bin davon überzeugt, dass wir die Entwicklung des Unternehmens erfolgreich gestalten werden,“ so Akhlaghi.

Über das Unternehmen

Die CD DEUTSCHE EIGENHEIM AG (vormals DESIGN Bau AG) entwickelt und realisiert seit über 25 Jahren umfangreiche Wohnungsbauprojekte. Das Unternehmen ist fokussiert auf die Entwicklung bezugsfertiger Häuser zur Miete oder zum Kauf insbesondere in den deutschen Großstädten Berlin, Hamburg, Köln, Düsseldorf, Frankfurt und München sowie weiteren potentialstarken sogenannten B-Standorten.

Pressekontakt:

Friederike Steinbach
presse@deutsche-eigenheim.ag
030 / 263 9115 24


PRESSEBERICHTE / STUDIEN


Immobilienzeitung 05.10.17

Kosten drücken bei den Details

weiterlesen


Der Tagesspiegel 18.09.17

Bauprojekt "Mein Falkenberg" wechselt in Landeshand

weiterlesen


Wohnungswirtschaft heute 26.06.17

So sehen die Wohnquartiere von morgen aus

weiterlesen


Immobilienmanager 6/7 2017

Pro & Contra: Wohnen im Hochhaus?

weiterlesen


IZ vom 22.6.17:

Baukindergeld,nein danke

weiterlesen


Capital vom 22.6.17

Mein Kiez, mein Drohnenlandeplatz, meine Kühlbox

weiterlesen


Business Insider, 6. April 2017

Stadt- und Landleben vermischen: So könnten wir in Zukunft leben

weiterlesen


Immobilienzeitung, 12. Januar 2017

Wohnungen kaufen lohnt noch immer

weiterlesen


Euro am Sonntag, 3. Dezember 2016

Immobilien: Warum die Randlagen wieder gefragt sind

weiterlesen


Die Welt, 1. Oktober 2016

Die Speckgürtel sind wieder schwer im Kommen

weiterlesen


Süddeutsche Zeitung, 29. Juli 2016

Von wegen spießig

weiterlesen


Berlin, 3. März 2016

Aktuelle Marktstudie zur Kauf- und Mietsituation in deutschen Großstädten und Umland

weiterlesen

Immobilien Zeitung, 5. Oktober 2015

600 Häuser für Berlin-Falkenberg

Hier weiterlesen


Immobilien Zeitung, 1. Oktober 2015

Mit Berlin-Falkenberg aus den roten Zahlen

Hier weiterlesen


CashONLINE, 21. August 2015

Renaissance eines Klassikers

Hier weiterlesen


alt ii, 17. August 2015

Institutionelle entdecken das Reihenhaus als Investment

Hier weiterlesen